Toromiro-Baum

Price: 7.57 €
Q: 50 gr


Toromiro-Baum (Sophora)

Anwendungsgebiete Toromiro-Baum

Die Hypertonie, die Atherosklerose; die Phlebitis; die Hämorrhoiden; der Insult; Oberatmenwegeerkrankungen; die Bronchitis; bronchiale Asthma; allergische Erkrankungen; Schilddrüseerkrankungen; entzündliche Leberleiden; Nierenleiden; die Zystitis; das Magengeschwür; das Zwölffingerdarmgeschwür; die Kolitis; die Prophilaxis und Behandlung der Hypo- und Avitaminose; Erkrankungen, di mit Gefäßdurchlässigkeit begleitet sind.

Sophora reinigt das Blut und heilt die Hautschuppung; den Roten Lupus; die Hypertonie; die Diabetes; die Sklerose; die Geschwürkolitis; die Krebsgurgel; den Krebsnasenrachenraum; die Parodontose; die Phlebitis; die Hämorrhoiden; den Pilz, das Ekzem; die Mastopatie; das Myom; die Prostatitis; hämorragische Diatese; den Blutterguß in der Augennetzhaut, die Glomerulonephritis; die Masern; den Scharlach; den Flecktyphus; thrombozitopenischer Purpur.

Als Begießen, feuchte Verbände, feuchte Binden, Kompressen appliziert man Sophora bei: eiterentzündlichen Prozesse (Wunden, Brandwunden; trophischen Geschwüren); für die Beschleunigung der Geweberegeneration bei den Wunden; trophischen Geschwüren; Ekzemen; Brandwunden; Abszessen; Phlegmonen; Eiterwunden; der Hauttuberkulose; dem Lupus; den Traumas; Furunkeln, Karbunkeln; der Oberkieferhöhlenentzündung; der Mastitis; der Hautschuppung.

Wirkungsweise Toromiro-Baum

Hauptwirkstoff der Sophora ist Rutin, das die Fähigkeit (mit Askorbinsäure) Gefäßwände zu verstärken und ihre Brüchigkeit zu vermindern besitzt; stellt Gefäßelastizität, auch Kapillargefäße wiederher; hebt organische Schnitte auf; hat beruhigende und entzündungswidrige Wirkung.

Verstärkt Gefäßwände, senkt Kapillarbrüchigkeit, senkt den Cholesterinniveau, verbessert Askorbinsäureaufnahme. Entzündungswidriges Mittel, verdünnt und wirkt auf die Auswurfabsonderung ein; antiallergisches Mittel, führt Radionuklide hinaus, erhöht die Immunität, bakterizides und wundeheilendes Mittel.

Wirkstoff Toromiro-Baum

Höchstwertvoller biologischaktiver Stoff ist Rutin, das Glykoramnoglykosid Querzetins ist. Außerdem Rutin, hat sie Kemppherod-tri-Sophorosid, Querzetin-tri- Rutinosid und Genistein-zwei- Sohorabiosid. Die Samen haben bis 10 % fettes Öl.

Rezepte Toromiro-Baum

Tinktur. 100 G. Sophorafrüchte werden durchgewaschen, verkleinert, ins Glasgeschirr getan, mit 0,5 L. Wodka übergossen, 10 Tage angesetzt, oft geschüttelt, durchgesiebt, ausgedrückt, abgesetzt und filtriert.

Je 15-20 Tropfen dreimal zur Mahlzeit und das vierte Mal vor dem Schlafengehen täglich einnehmen. Die Kur dauert 3 Wochen, nach der 10-Tagepause ist es besser die Kur zu wiederholen.

Tee. Für die Menschen, die Wodka nicht trinken können, wird 1 Eßlöffel der Sophora mit 1 Glas kochenden Wassers übergossen, eine Nacht in der Thermosflasche angesetzt, je 1 Teelöffel dreimal täglich getrunken.

Wassertee. 1 Eßlöffel der Frucht wird mit 1 Glas kochenden Wassers übergossen; eine Nacht angesetzt,  je 1/3 Glas als warm dreimal täglich eingenommen.

Für äußerlichen Gebrauch. 2 Eßlöffel der Frucht werden mit 2 L. Wassers übergossen, 10 Min. gekocht, eine Nacht angesetzt, als feuchte Verbände oder das Begießen gebraucht. Für die Kur ist es 100 G. nützlich. Es ist empfehlenswert die Kur in 6 Monaten zu wiederholen.

Bei Haarverlust: 5 G. auf  95 G. kochenden Wassers werden 10 Min. angesetzt, durchgesiebt.

Bei den bösartigen Geschwülsten, der Zuckerkrankheit, Leberleiden, Nierenleiden, der Oberkieferhöhlenentzündung, der Pankreatitis, der Hynäkologie, Hauterkrankungen, der Hypertonie, Magen-Darm-Krankheiten ist folgender Rezept sehr effektiv: 1 Glas der Sophora, 1 Glas weiße Mistel werden verkleinert, auf 1 L. Spiritus 3 Woche im dunklen Platz angesetzt, 1 Eßlöffel 40 Min. vor der Mahlzeit mit Wasser getrunken, allmählich die Dose bis zum Dessertlöffel vergrößert.